Wolfenbüttel

Duingen - ein Ort mit energetischem Zukunftskonzept

Es klingt noch ein bisschen wie Science-Fiction: Der komplette Energiebedarf eines Ortes soll regenerativ erzeugt werden. Das ist umweltschonend und spart eine Menge Geld. Und genau das soll in Duingen, einem kleinen niedersächsischen Ort im Kreis Hildesheim mit circa 2700 Einwohnern, umgesetzt werden.

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie entwickelt Prof. Dr.-Ing. Lars Kühl, Leiter des Instituts für energieoptimierte Systeme (EOS) an der Fakultät Versorgungstechnik der Ostfalia Hochschule, gemeinsam mit seinem wissenschaftlichen Team sowie Studierenden der Energie- und Gebäudetechnik ein "integriertes Quartierskonzept". So könnte aus der fiktionalen Idee dann tatsächlich Wirklichkeit werden.

Bei der Voruntersuchung vor etwa einem Jahr wurden im Ort erste Daten für die Bestandsaufnahmen gesammelt und später ausgewertet. Jetzt geht es darum, die einzelnen Haushalte zu untersuchen. Dafür werden Fragebögen an die Einwohnerinnen und Einwohner verteilt, die Aufschluss über die Energieversorgung und -nutzung im eigenen Haus geben sollen. Die so gewonnenen Ergebnisse der Fragebögen helfen dem Arbeitsteam der Fakultät Versorgungstechnik, unterschiedliche Varianten einer wirtschaftlichen Energieversorgung zu planen. Für die teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger gibt es einen kostenfreien Energiecheck, der zu ganz individuellen Einsparmöglichkeiten führen kann. Fazit: Eine Win-win Situation für alle!

Zum Foto:
Projektplanung in kleiner Runde: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Katja Ackermann, Prof. Dr. Lars Kühl und Student Arne Ricks.
(Quelle: Ostfalia)

Text: Corinna Melcher/Me