CORONA-SCHUTZ AN DER OSTFALIA

(Stand 27.05.2022, 12 Uhr)

Mit Auslaufen der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales am 25.05.2022 sowie der Niedersächsische Corona-Verordnung vom 28.04.2022 hebt die Hochschule die bisherigen Regelungen zum Corona-Schutz ab dem 26.05.2022 auf. Da es weiterhin ein Infektionsgeschehen gibt, werden die folgenden Empfehlungen für den weiteren Hochschulbetrieb ausgesprochen. 

Die größte Veränderung im Alltag an der Hochschule ist der Verzicht auf die Maskenpflicht. Wohlgemerkt halten wir an der Empfehlung, eine Maske zu tragen fest, machen sie aber nicht mehr verpflichtend. Damit steht es allen Hochschulangehörigen und Gästen frei, in dieser Frage nach dem jeweils eigenen Schutzbedürfnis zu agieren. Die eine oder der andere mag angesichts der derzeitigen Temperaturen von der FFP2-Maske vielleicht auch wieder auf eine medizinische Maske wechseln.

Es gelten weiterhin folgende Hinweise und Empfehlungen:

  • Jede und jeder ist aufgefordert, sich anderen und sich selbst gegenüber achtsam zu verhalten und wo möglich einen Mindestabstand von 1,50 Metern einzuhalten.
  • In Vorlesungsräumen, Laboren sowie in den öffentlichen Bereichen der Hochschule (z. B. Flure, Aufenthaltsbereiche, sanitäre Einrichtungen, Cafeterien, Bibliotheken während der Öffnungszeiten) wird empfohlen, weiterhin eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen.
  • Allen Hochschulangehörigen wird dringend empfohlen, sich regelmäßig auf das Virus zu testen bzw. testen zu lassen.
  • Räume ohne raumlufttechnische Anlagen sollten während der Nutzung in regelmäßigen Abständen gelüftet werden.
  • An allen Lehr- und Besprechungsräumen sowie in Bereichen mit Publikumsverkehr werden gut sichtbar QR-Codes der Corona-Warn-App des RKI angebracht, mit denen sich Anwesende freiwillig registrieren können.
  • Im Falle einer Erkrankung ist die Niedersächsische Absonderungsverordnung zu beachten.